Limitierte EUserv „Winter-Edition 2017“

22.12.2016 | von Susanne
blog_we2017

      Ab sofort startet die EUserv „Winter-Edition 2017“ unter:

                       ------------------------
                       http://go.euserv.org/mC
                       ------------------------

Die Euserv Winter Edition bietet eine Auswahl an limitierten Server-,
vServer- und Cloud-Angeboten. Dabei glänzen die ausgewählten Aktionsmodelle
nicht nur preislich sondern überzeugen sowohl Schneeliebhaber als auch 
Kältemuffel mit interessanter Mehr- bzw. Sonderausstattung und attraktiven
technischen Highlights. Die limitierten Winter Edition Tarife ergänzen für
nur wenige Wochen die EUserv Angebotspalette und werden im Euserv-eigenem
deutschen Rechenzentrum mit redundanter Infrastruktur gehostet. 

{lang: 'de'}

Tags: , , , , , , , , ,



Betriebssystem Ubuntu 16.04 LTS verfügbar

03.05.2016 | von Susanne
SM_Ubuntu1604_DE

Das Betriebssystem Ubuntu 16.04 LTS "Xenial Xerus" steht ab sofort für alle
dedizierten Rootserver zur automatischen Installation im EUserv
Kundencenter bereit. Zusätzlich zur Standard-Installation  ist auch eine
RAID1-Version verfügbar.

Das neueste Release mit fünf Jahren Support bietet als größte Neuerung den
Umstieg auf ein anderes Programm zur Software-Installation mit
Unterstützung für das Paket-Format "Snap". Damit lassen sich Anwendungen
installieren, welche Ubuntu 16.04 nicht beiliegen. Weiterhin sind eine
einsatzbereite Unterstützung des ZFS-Dateisystems, sowie das
Kommandozeilenwerkzeug "apt" enthalten. Damit entfallen die bisherigen
Befehle apt-cache und apt-get.


Die wichtigsten Neuerungen von Ubuntu 16.04 LTS im Überblick:

   - Paketverwaltung mittels "Snap"
   - Kernel 4.4.0
   - Unterstützung ZFS-Dateisystem
   - apt als Kommandozeilenwerkzeug 


Die gesamte Liste an Betriebssystemen für dedizierte Server gibt es hier:
http://go.euserv.org/gF

{lang: 'de'}

Tags: , , , ,



Wie aus alten Festplatten im laufenden Betrieb neue werden…

27.02.2016 | von Robby
Neulich stellte einer unserer Techniker fest: “Wupps, die Platte ist ja mit nur ein paar Stunden auf der Uhr ganz neu. Wie kann das sein bei einem Server, der bereits viele Jahre in Betrieb ist und dessen Festplatten nie getauscht wurden?”

 

Die Antwort darauf ist ganz einfach: Ein Firmware Bug der “Seagate Barracuda 7200.10″ (250GByte) bringt den Zählerstand bei 65536 (2 hoch 16) zum überlaufen und schaltet auf 0 Stunden (Null) zurück.

 

Das Ganze sieht mit beim Auslesen der Smart-Werte so aus: (gekürzt)
~]# smartctl -a /dev/sda
SMART Error Log Version: 1
No Errors Logged
SMART Self-test log structure revision number 1
Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA                                                                                        _of_first_error
# 1  Extended offline    Completed without error       00%       380         -
# 2  Short offline       Completed without error       00%       376         -
# 3  Short offline       Completed without error       00%       352         -
# 4  Short offline       Completed without error       00%       328         -
# 5  Short offline       Completed without error       00%       304         -
# 6  Short offline       Completed without error       00%       280         -
# 7  Short offline       Completed without error       00%       256         -
# 8  Short offline       Completed without error       00%       233         -
# 9  Extended offline    Completed without error       00%       212         -
#10  Short offline       Completed without error       00%       209         -
#11  Short offline       Completed without error       00%       185         -
#12  Short offline       Completed without error       00%       161         -
#13  Short offline       Completed without error       00%       137         -
#14  Short offline       Completed without error       00%       113         -
#15  Short offline       Completed without error       00%        89         -
#16  Short offline       Completed without error       00%        65         -
#17  Extended offline    Completed without error       00%        45         -
#18  Short offline       Completed without error       00%        41         -
#19  Short offline       Completed without error       00%        17         -
#20  Short offline       Completed without error       00%     65529         -
#21  Short offline       Completed without error       00%     65505         -
So bekommt man also eine neue Festplatte während des Betriebes. Als unzuverlässig können wir diese Festplatte nicht bezeichnen. :)

 

{lang: 'de'}

Tags: , , , ,



Safe Harbor, Datenschutz & Co.: Warum Hosting in Deutschland so wichtig ist

16.12.2015 | von Susanne

blog_hostingingermany

Auch drei Monate nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das Safe Harbor-Abkommen für ungültig  erklärte, gibt es viele offene Fragen und es herrscht in vielen Unternehmen Verunsicherung. Welche Gefahren drohen jetzt? Wer ist wirklich von der Entscheidung betroffen? Was muss ich tun, damit keine rechtlichen Verstöße vorliegen?

Mit diesem Beitrag möchten wir Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen liefern und  über vorherrschende Irrtümer aufklären.

 

# Frage 1: Was ist das Safe Harbor-Abkommen überhaupt?

Das Safe Harbor-Abkommen, zu Deutsch „Sicherer Hafen“, wurde im Jahre 2000 von der europäischen Kommission verabschiedet, um den Austausch personenbezogener Daten zwischen Unternehmen innerhalb der EU und Unternehmen in den USA in Übereinstimmung mit der europäischen Datenschutzrichtlinie zu ermöglichen.

Unternehmen durften bislang personenbezogene Daten aus der EU ohne weitere Einschränkungen in die USA übertragen, wenn das empfangende Unternehmen sich dem entsprechenden Safe-Harbor-Regelwerk unterworfen hatte und somit ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet hat.

 

# Frage 2: Warum erklärte der EuGH Safe Harbor für ungültig?

Nach der jüngsten Entscheidung des EuGH gewährleistet die  Speicherung personenbezogener Daten auf  US-amerikanischen Servern und Servern in außereuropäischen Drittländern keinen ausreichenden Datenschutz gemäß der europäischen Richtlinie 95/46/EG. Personenbezogene Daten von EU-Bürgern waren somit nicht ausreichend vor fremdem Zugriff – insbesondere durch US-amerikanische Sicherheitsdienste und Behörden – geschützt, denn nach national geltendem Recht ist es diesen gestattet, generell auf den Inhalt elektronischer Kommunikation zuzugreifen, wenn die nationale Sicherheit oder das öffentliche Interesse dies erfordern – unabhängig davon, ob amerikanische Unternehmen sich zu einem Handeln gemäß Safe Harbor-Abkommen verpflichtet haben.

Diese Entscheidung hat insbesondere auf die innerhalb der europäischen Union ansässigen Unternehmen beträchtliche Auswirkungen und lässt das Hosting und Speichern von Daten in Deutschland  in den Mittelpunkt rücken.

 

#Frage 3: Wer ist betroffen?

Betroffen sind Unternehmen, die personenbezogene Daten in der EU erheben und in die USA übermitteln. Dazu zählen beispielsweise:

  • Hosting auf Servern in den USA
  • Cloud-Services, die von den USA aus erbracht werden
  • Übermittlung von Daten an Dienstleister in den USA, z.B. zur weiteren Verarbeitung
  • Übermittlung von Daten an die US-amerikanische Konzernmutter oder an US-amerikanische Tochterunternehmen

 

#Frage 4: Womit müssen Unternehmen jetzt rechnen?

Rechtlich gesehen dürfen Unternehmen seit Verkündung der Entscheidung keine Daten mehr auf Basis des Safe-Harbor-Urteils in die USA transferieren. Tatsächlich fließen aber nach wie vor  Datenströme weitestgehend ungehindert weiter. Die Aufsichtsbehörden haben nun die Möglichkeit zu überprüfen, ob die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA mit den europäischen Datenschutzstandards korrelieren.
Für den Fall eines rechtswidrigen Umgangs mit personenbezogenen Daten drohen dem betroffenen Unternehmen insbesondere Bußgelder, Abmahnungen und Unterlassungsklagen. Außerdem besteht das Risiko, dass Mitbewerber, Betroffene und Verbraucherschutzbehörden Rechtsschutz einklagen und die Unterlassung der Übermittlung von personenbezogenen Daten in die USA mit einstweiligen Verfügungen durchsetzen könnten, so dass einem Unternehmen hier schlimmstenfalls Umsatzverluste drohen.

 

#Frage 5: Was können Unternehmen jetzt tun?

Grundsätzlich sollte immer darauf geachtet werden, dass sämtliche Daten auf europäischen Servern gespeichert sind, im Idealfall sogar auf deutschen. Stehen die Server zur Datenspeicherung in Deutschland, unterliegen sie den deutschen Datenschutzrichtlinien.

Wollen Unternehmen etwa Teile ihrer IT-Infrastruktur oder ihrer Software in die Cloud verlegen, so müssen im Vorfeld diese Fragen abgeklärt werden:

  • Ist der Anbieter von Cloud-Lösungen bereits auf die aktuelle Situation eingestellt?
  • Ist die alleinige Speicherung von Daten innerhalb der EU vertraglich vereinbart? Gilt dies auch für Sub-Dienstleister oder darunterliegende Cloud-Dienste, die mein Dienstleister verwendet?
  • Bin ich für den Fall des Ausfalls meines Cloud-Dienstleisters vorbereitet? Hier sind auch andere Szenarien als Ursache denkbar!
  • Bekomme ich meine Daten zurück bzw. kann ich meine Daten und Dienste auf andere Dienstleister transferieren?

Für Unternehmen die ihren Server, vServer oder sonstige Hosting-Dienstleistung bei EUserv mieten, hat das Urteil keine Konsequenzen, denn wir  hosten alle Dienste im eigenen Rechenzentrum in Jena/Thüringen und damit zu 100% in Deutschland. Sollten Unternehmen aufgrund des Safe Harbor Urteils vom ihren bisherigen Hosting- oder Cloud-Anbieter wechseln wollen, steht unser Team für Vorschläge einer zügigen Migration der Projekte in das Rechenzentren in Jena gern zur Verfügung.

 

100% Hosting in Germany – Datenschutz bei EUserv

Als deutscher Hosting-Spezialist lagern die Daten und Projekte unserer Kunden ausschließlich auf Servern in unseren zwei deutschen Rechenzentren im Großraum Jena/Thüringen, konform den strengen deutschen Regelungen zum Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Wir erheben, verarbeiten und speichern ausschließlich Daten unserer Kunden, die zur Vertragsabwicklung und zur Erbringung der vertraglich vereinbarten Dienste notwendig sind bzw. Daten, die Kunden auf unseren Servern speichern. Im Falle von Domainregistrierungen ist es unumgänglich bestimmte personenbezogene Daten an die Registrare und Registrierungsstellen weiterzuleiten. An Behörden und Dritte geben wir Daten nur im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften zur Gefahrenabwehr oder zur Strafverfolgung bzw. nach Gerichtsbeschluss heraus.

{lang: 'de'}

Tags: , , , , , , , , , ,



Ein dedizierter Server zum Preis von einem vServer?

26.03.2015 | von dirkateuserv

Ein dedizierter Server zum Preis von einem vServer?
Ist der Markt reif für einen dedizierten 5-Euro-Server?
Ein echter dedizierter Server, den sich wirklich jeder leisten kann?

Diese Fragen diskutieren wir intern seit etwas mehr als zwei Jahren. Können deutsche Serverhoster einen echten dedizierten(!) Server für monatlich 5 Euro netto wirklich anbieten? Wir beobachten den deutschen und europäischen Hosting-Markt und sehen aktuelle Tendenzen in Richtung Bedarf für einen solchen dedizierten Low-Cost-Server.

Für Sie als Kunden wäre das mit Sicherheit eine tolle Sache: Ein echter dedizierter Server zu einem Preis von einem kleinen vServer. Und das auch noch gehostet in Deutschland!!!

Wir haben uns in den letzten Monaten viele Gedanken gemacht, wie wir unseren Kunden einen solchen dedizierten Server für einen Preis von 5 Euro monatlich anbieten können und trotzdem dabei noch (ein wenig) Geld verdienen. Wir sind uns in einigen Punkten noch unsicher, ob das kommerziell wirklich geht. Immerhin hosten wir zu 100% in Deutschland und haben dementsprechend hohe Lohn- und Stromkosten. Zusätzlich haben wir in Thüringen, dem grünen Herz von Deutschland, einen gewissen “green” – Anspruch.

Technisch gesehen hat EUserv seit 2005 viel Erfahrung sammeln können und KnowHow zu bieten. Wir könnten mit unseren eigenen Entwicklungen wie Servergehäusen oder unserer Racktechnik solche Server technisch gesehen anbieten. Die Frage ist, ob sich das für uns kommerziell wirklich auch lohnen wird. Wir denken dabei zum Beispiel an die Supportanfragen der Kunden, Pflege von Betriebssystemen oder andere Services, die wir bei unseren aktuellen dedizierten Serverangeboten inklusive haben.

Wir denken uns, daß wir diesen günstigen Preis nur erreichen können, wenn wir konsequent Kosten sparen. Das würde einer Art Minimalisierung des dedizierten Serverhostings bei EUserv bedeuten. Im Klartext müßten wir viele Features, die bei den regulären Serverangeboten Kosten verursachen, die aber nicht jeder nutzt, bei den günstigen Servern entfernen. Dazu zählen zum Beispiel Backup-Speicher, IP-Adressen oder spezielle Profi-Features wie vKVM oder IPv6 Netze.

Weiterhin sind wir uns über die Hardware-Ausstattung dieser günstigen Server nicht sicher. Leistungswunder darf niemand bei dem Preis erwarten. Das sollte jedem bewusst sein. Aber dedizierte Server müssen zuverlässig laufen. Egal wie preiswert sie sind. Wir wollen keinesfalls -nennen wir es beim Namen- Schrotthardware verbauen. Hingegen teure Serverhardware würde die Preise massiv nach oben treiben. Da müssen Kompromisse her. Wir wollen deshalb neue oder neuwertige Standardhardware verbauen. Augenmerk auf solide Technik.

Und was ist mit dem Support?

Ein Feature möchte ich gesondert ansprechen: Der technische und kaufmännische Support. Wir möchten auf Support keinesfalls verzichten oder diesen ausschließlich über das Forum abwickeln. Wir wollen daher einfachen Support per Email und Telefon anbieten. Wir wollen dabei jedoch nicht in die Tiefe gehen, also zeitlastige Probleme supporten. Wir hoffen, daß das jeder Kunde schätzen wird. Wir werden es trotzdem unter dem kommerziellen Aspekt beobachten.

Dürfen wir Sie bitten?

Ob ein solcher Low-Budget-Server etwas für Sie ist, können Sie ab sofort selbst testen. EUserv startet ab sofort mit einem (erstmal) begrenzten Kontigent an Hardware die dedizierten Server im extremen Low-Budget-Bereich. Gehostet werden sie in unserem Rechenzentrum in Jena / Thüringen. Wir nennen die Server “Misurfi LC” und hoffen, dass wir gemeinsam mit Ihnen als Kunden die Server weiterentwickeln können und sie schließlich zum Erfolg für Sie als Kunden und uns führen.

Wir starten mit 2 Modellen. Alle Modelle bieten wir als Monatsvertrag an.

Bestellen Sie hier Ihren dedizierten 5-Euro-Server, der zu 100% in Deutschland gehostet ist:
http://www.euserv.com/de/dedizierte-server/misurfi-rootserver/v7/misurfi-lc.php

Wir freuen uns auf Ihre Fragen, Feedback und Anregungen im EUserv Forum unter: http://forum.euserv.de/index.php/topic,8641.msg37093.html

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Betriebssystem CentOS 7 für dedizierte Server verfügbar

17.07.2014 | von Robby

Einen Monat nach Veröffentlichung von Redhat Enterprise Linux (RHEL) 7 zieht die CentOS Community nach und präsentiert CentOS 7. Das neue Release kann ab sofort in einer Standard- oder RAID1-Version für dedizierte Server im EUserv-Kundencenter installiert werden. Die auf Upstream-RHEL basierende Distribution ist komplett mit RHEL binärkompatibel. CentOS ist für seine langen Supportzyklen (aktuell bis Mitte 2024) und für seine Stabilität bekannt.

CentOS 7.0 wird mit einem 3.10er Kernel ausgeliefert. In punkto Software ist das neue Release auf einem aktuellen Stand. So liegt MariaDB in Version 5.5, Apache in Version 2.4 und PostreSQL in Version 9.2 vor. Mit Samba in Version 4.1 und Verbesserungen an LDAP soll sich CentOS 7 zudem besser in Windows-Umgebungen einfügen. Auch hat nun GRUB2 Einzug gehalten. Für die Virtualisierung von CentOS als Gast unter Xen, VMware und KVM sowie Hyper-V liegen entsprechende Treiber bei. Soll selbst auf dem Host virtualisiert werden, setzt CentOS 7 weiterhin standardmäßig auf KVM.

Major changes in CentOS 7.0 umfassen:

– systemd nun standardmäßiges Init-System
– Support für Container-Virtualisierung
– Kernel 3.10
– Kernel-Live-Patch Tool “kpatch”
– btrfs weiterhin als Technology Preview

{lang: 'de'}

Tags: , ,



6 Jahre Proxmox: Die 3.2 ist verfügbar

16.05.2014 | von Robby

Ab sofort kann die Virtualisierungsplattform Proxmox VE 3.2 im EUserv-Kundencenter installiert werden. Zur Verfügung stehen ein Standard- sowie eine RAID1-Version (beide im LVM). Das neue Release basiert auf Debian 7.5 mit Kernel 2.6.32-29-pve.

Proxmox VE 3.2 liefert in erster Linie Updates für die zugrundeliegende Virtualisierungs- und Speicherarchitektur. So liegt Qemu nun in Version 1.7.0 und das verteilte Speichersystem glusterfs in Version 3.4.2 vor. Hinsichtlich Storage werden (zunächst als Technology Preview) Ceph Server und ein neues ZFS-Plugin geboten. Um auch problemlos Installationen auf virtuellen Festplatten größer 2.2 TB vornehmen zu können, setzt der ISO-Installer nun standardmäßig auf GPT (GUID Partition Table) anstelle von MBR.

Zusätzlich wurde der Support für Open vSwitch (ebenfalls als Technology Preview) vorangetrieben. Weiterhin haben einige Treiber für Netzwerkinterfaces und RAID-Controller Updates erfahren (darunter fallen u.a. e1000, igb, ixgbe, netxtreme2, megaraid_sas und die Broadcom-Treiber bnx2/bnx2x).

Weitere Neuerungen im Überblick:

– Ceph Server und Open vSwitch Support (Technology Previews)
– Qemu 1.7.0
– Emulierbare SCSI-Controller: pvscsi (VMware) und lsi53c810
– Support für paravirtualisierte NIC ‘vmxnet3′ (VMware)
– Verbesserte Integration von SPICE

 

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Frisches Futter für Eure Server: Ubuntu 14.04 LTS ist da!

26.04.2014 | von Robby

Endlich, das neue Ubuntu ist da!

Für alle dedizierten Root-Server steht ab sofort im EUserv Kundencenter das neue Ubuntu 14.04 “Trusty Tahr”
zur automatischen Installation in den Versionen “Standard” und “RAID1″ bereit. Als LTS (“Long Term Support”) Release wird “Trusty Tahr” bis voraussichtlich Ende 2019 mit Updates versorgt.

Ubuntu Server 14.04 bringt eine ganze Reihe an Neuerungen mit sich. Zum Einsatz kommt ein Kernel 3.13, welcher neben Support für Open vSwitch 2.0.1 Verbesserungen beim Bonding und Bridging mit sich bringt. Hinsichtlich Virtualisierung ist der ARM-Support für Xen und KVM zu nennen. Darüber hinaus kommt KVM (und Qemu) in der Version 2.0.0, libvirt liegt als Version 1.2.2 vor.

Trotz des wahrscheinlich bevorstehenden Wechsels auf systemd baut Ubuntu weiterhin auf Upstart (1.12.1) als Init-System. Für Kontinuität zu den Vorgänger-Releases sorgt die Cloud-Software OpenStack im Zusammenspiel mit der Speicherarchitektur ceph.

Die wichtigsten Neuerungen von “Trusty Tahr” kurz im Überblick:

– Xen 4.4 und KVM/Qemu 2.0.0 mit ARM-Support
– OpenStack 2014.1 “IceHouse”
– MySQL in Version 5.5 / alternativ MariaDB 5.5 oder MySQL 5.6
– Der Webserver Apache kommt in Version 2.4 mit PHP 5.5

 

Wir wünschen viel Spaß beim Installieren!

 

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Geschäftskunden aufgepaßt: Die neuen Pro64-Server der 5. Generation sind gestartet!

05.02.2014 | von Robby

Seit heute gibt es sie, die ersten neuen Server der Pro64-Serie in der 5. Generation. Seit der letzten Überarbeitung im Herbst 2011 hat sich sehr viel auf dem Servermarkt und bei der Hardware getan. Wir haben uns wie bei jeder Server Serie angestrengt, für alle Kunden mit Focus auf Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Performance zum bestmöglichen Preis-/Leistungsverhältnis tolle Server auf den Markt zu bringen.

Die wichtigsten Highlights der Pro64-Serie v5 im Überblick:

**Gigabit – Anbindung**
Alle Server der Pro64 kommen mit Gigabit Anbindung und einer garantierten Mindestbandbreite von 500Mbit, die auf optional auf bis zu 2Gbit aufgestockt werden. Dabei ist aller Traffic ohne Aufpreis inklusive.

**echte Serverhardware**
Wie schon die Server der 2012er Serie werden in den Servern der neuen Pro64-Serie echte Serverhardware verbaut, d.h Hardware, die durch uns ¨24×7 approved¨ wurde.

**SSD, SAS und Hardware-Raid**
Neben den klassischen Festplatten bietet EUserv in den Standard-Modellen nun auch SSD oder SAS Medien als Festspeicher an. Alle Server der Pro64 v5 – Serie werden ab sofort mit einem LSI Hardware-Raid Controller ausgeliefert.

**Service Level Aggreements**
Neben den inklusiven Standard Service-Level-Aggreements von 99,95% Netzwerkverfügbarkeit bietet EUserv jetzt in Verbindung mit der Pro-Option die Buchung von zusätzlichen Support-SLA in verschiedenen Abstufungen bis hin zum persönlichen Ansprechpartner samt direkter Durchwahl.

**Datacenter Services**
Ab der Pro64-Serie sind jetzt erweiterte Datacenter Services nutzbar. D.h. Sie können z.B. den erweiterten EUserv ¨virtual network¨ service nutzen und somit z.B. Ihr Unternehmensnetzwerk direkt mit Ihrem Server zu verbinden oder in dass EUserv Rechenzentrum erweitern.

Zum Start der neuen Pro64 Serie (Version 5) sind folgende Server verfügbar:

– Pro64 M v5
– Pro64 SSD v5
– Pro64 L v5

Weitere Server werden folgen.

Infos zu Details und Preisen können unter dem folgenden Link eingesehen werden:
http://www.euserv.de/produkte/server/rootserver/pro64-v5

Die Pro64-Server der “Pro64 Flex” Serie sind weiterhin verfügbar. Diese werden in den nächten Monaten ebenso überarbeitet.

Wir freuen und wie immer über Feedback im Forum unter
http://forum.euserv.de/index.php/topic,8437.0.html

{lang: 'de'}

Tags: , ,



Fedora 20 als automatische Installation für dedicated Server verfügbar

21.01.2014 | von Robby

Neuigkeiten von der Betriebssystem-Front für dedizierte Server:

Zum kürzlichen Release steht Fedora 20 (Codename “Heisenbug”) ab sofort im Kundencenter zur automatischen Installation für alle Root-Servern bereit. Neben der Standardinstallation kann auch eine Version im RAID1-Verbund ausgewählt werden.

Mit der Abschaffung von /var/log/messages wird das Logging nun vollends von Journald übernommen. Das Binärlog kann mit “journalctl” aufgerufen werden. (r)syslog kann aber weiterhin über die Paketquellen bezogen werden. Als Init-Daemon und Tool für diverse Managementaufgaben wird wie gewohnt auf systemd gesetzt. Gänzlich verzichtet wurde bei der Basis-Instalaltion von Fedora 20 auf den MTA sendmail. Neben einem aktuellen Kernel 3.11.10 bringt Heisenbug mit den neuesten Gnome und KDE vor allem Neuerungen für den Desktop.

Weitere Features im Überblick:

– MongoDB als Version 2.4
– ARM-Emulation in libvirt integriert
– Virt-Manager unterstützt jetzt Snapshots

Wir freuen uns über Feedback wie immer im Forum:
http://forum.euserv.de/index.php/topic,8420.0.html

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



« Ältere Einträge |

  • Kategorien




  • Über diesen Blog

    Dies ist der offizielle Weblog der europa-weiten Webhosting- Marke EUserv.
    Er bietet witzige Episo- den aus dem Arbeits- alltag, Fachthemen, sowie Präsentation und Informationen in eige- ner Sache.

    mehr...