OpenBSD 5.5 für dedizierte Server verfügbar

16.07.2014 | von Robby

Ab sofort ist OpenBSD 5.5 für alle Rootserver zur automatischen Installation verfügbar. Wie die beiden Vorgängerversionen hat auch das aktuelle OpenBSD zahlreiche Features und Neuerungen, insbesondere für den MTA OpenSMTPD (5.4.2), bereitgestellt. Mit der Umstellung des Unix-Zeitzählers time_t auf 64-Bit umgeht OpenBSD darüberhinaus das Jahr-2038-Problem.

Neben Verbesserungen in Userland-Programmen wie dhcpd und der Firewall pf wurde vor allem der Treibersupport für einzelne Realtek- und Intelchips vorangetrieben. Zwar ist das Ports-System von OpenBSD nicht so umfangreich wie das von FreeBSD oder NetBSD, umfasst aber dennoch über 8.700 Pakete. Die meisten davon stehen als vorkompilierte Binärpakete bereit und benötigen für die Installation mittlerweile eine gültige digitale Signatur.

Weitere Features und Änderungen:

– OpenSMTPD 5.4.2
– Zahlreiche neue Virtualisierungstreiber (u.a. für KVM und VMware)
– OpenSSH 6.6
– über 8.700 Ports, Zahlreiche Stabilitäts- und Performance-Updates

 

{lang: 'de'}

Tags: , ,



Frisches Futter für Eure Server: Ubuntu 14.04 LTS ist da!

26.04.2014 | von Robby

Endlich, das neue Ubuntu ist da!

Für alle dedizierten Root-Server steht ab sofort im EUserv Kundencenter das neue Ubuntu 14.04 “Trusty Tahr”
zur automatischen Installation in den Versionen “Standard” und “RAID1″ bereit. Als LTS (“Long Term Support”) Release wird “Trusty Tahr” bis voraussichtlich Ende 2019 mit Updates versorgt.

Ubuntu Server 14.04 bringt eine ganze Reihe an Neuerungen mit sich. Zum Einsatz kommt ein Kernel 3.13, welcher neben Support für Open vSwitch 2.0.1 Verbesserungen beim Bonding und Bridging mit sich bringt. Hinsichtlich Virtualisierung ist der ARM-Support für Xen und KVM zu nennen. Darüber hinaus kommt KVM (und Qemu) in der Version 2.0.0, libvirt liegt als Version 1.2.2 vor.

Trotz des wahrscheinlich bevorstehenden Wechsels auf systemd baut Ubuntu weiterhin auf Upstart (1.12.1) als Init-System. Für Kontinuität zu den Vorgänger-Releases sorgt die Cloud-Software OpenStack im Zusammenspiel mit der Speicherarchitektur ceph.

Die wichtigsten Neuerungen von “Trusty Tahr” kurz im Überblick:

– Xen 4.4 und KVM/Qemu 2.0.0 mit ARM-Support
– OpenStack 2014.1 “IceHouse”
– MySQL in Version 5.5 / alternativ MariaDB 5.5 oder MySQL 5.6
– Der Webserver Apache kommt in Version 2.4 mit PHP 5.5

 

Wir wünschen viel Spaß beim Installieren!

 

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Betriebssystem-Update Gentoo für vServer durchgeführt

25.02.2014 | von Robby

Nach dem Update der Linux-Distribution Gentoo für die dedizierten Server, haben wir nun auch ein Update von Gentoo für die virtuellen Server bereitgestellt. Dieses steht im Kundencenter als automatische Installation bereit.

Gentoo ist eine quellbasierte Linux-Distribution für Linux-Benutzer, welche ihr System individuell einrichten möchten. Mit Kenntnissen eines Linux-Systems und der ausführlichen Dokumentation kann die Software optimal und individuell konfiguriert werden. Dadurch kann Gentoo als einfach nur schlankes System, Webserver, Clusterserver oder andere Aufgaben genutzt werden.

Wir freuen uns wie immer über Feedback im Forum:

http://forum.euserv.de/index.php/topic,8446.0.html

{lang: 'de'}

Tags: , ,



Distribution FreeBSD 10 für dedizierte Server verfügbar

31.01.2014 | von Robby

Das erste Release des “stable branches” 10 von FreeBSD steht ab sofort im EUserv Kundencenter zur Installation für die dedizierten Server zur Verfügung. Wer nicht auf die standardisierte Installation zurückgreifen will, kann mit dem ebenfalls verfügbaren Live-System eine maßgeschneiderte Installation aufsetzen.

FreeBSD 10.0 bringt als eine der wichtigsten Neuerungen den Support für Trim und LZ4 für ZFS mit. Durch Trim ist eine effizientere Nutzung von SSDs möglich, da es das Betriebssystem über freigewordene und damit wiederbeschreibbare Speicherbereiche der SSD informiert. Das Basissystem setzt nun auf den x86-Systemen nicht mehr auf GCC als Standard-Compiler. Stattdessen kommt “Clang” zum Einsatz. Ebenfalls ausgetauscht wurde “make” durch das aus NetBSD bekannte “bmake”. Die altbekannten “pkg_add”, “pkg_info” etc. sind dem um zahlreiche Features erweiterten Paketmanager “pkg(ng)” gewichen.

In punkto Hardware- und Treiberintegration unterstützt das beliebte Unix-Derivat nun bis zu 4 TB RAM. Zusätzliche Treiber ermöglichen den Betrieb von FreeBSD als Gast unter Microsoft’s Hyper-V.

FreeBSD 10.0 wird laut Entwicklern nach dem derzeitigen Stand bis Ende Januar 2015 mit Updates versorgt werden.

Weitere Neuerungen im Überblick:

– BIND wurde durch Unbound ersetzt
– pkg ist der Standard-Paketmanager
– Virtualisierung: bhyve und virtio-Treiber hinzugefügt
– Support für den LZ4-Kompressionsalgorithmus unter ZFS

 

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Fedora 20 als automatische Installation für dedicated Server verfügbar

21.01.2014 | von Robby

Neuigkeiten von der Betriebssystem-Front für dedizierte Server:

Zum kürzlichen Release steht Fedora 20 (Codename “Heisenbug”) ab sofort im Kundencenter zur automatischen Installation für alle Root-Servern bereit. Neben der Standardinstallation kann auch eine Version im RAID1-Verbund ausgewählt werden.

Mit der Abschaffung von /var/log/messages wird das Logging nun vollends von Journald übernommen. Das Binärlog kann mit “journalctl” aufgerufen werden. (r)syslog kann aber weiterhin über die Paketquellen bezogen werden. Als Init-Daemon und Tool für diverse Managementaufgaben wird wie gewohnt auf systemd gesetzt. Gänzlich verzichtet wurde bei der Basis-Instalaltion von Fedora 20 auf den MTA sendmail. Neben einem aktuellen Kernel 3.11.10 bringt Heisenbug mit den neuesten Gnome und KDE vor allem Neuerungen für den Desktop.

Weitere Features im Überblick:

– MongoDB als Version 2.4
– ARM-Emulation in libvirt integriert
– Virt-Manager unterstützt jetzt Snapshots

Wir freuen uns über Feedback wie immer im Forum:
http://forum.euserv.de/index.php/topic,8420.0.html

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Eigene Cloud leicht gemacht: OwnCloud 6 für vServer gestartet

27.12.2013 | von Robby

Nach dem Release von OwnCloud 6 für die dedizierten Server, ist die neue Version der privaten Cloud nun auch für die vServer verfügbar. Die Installation von OwnCloud 6 kann so bequem über das Kundencenter angestoßen werden.

OwnCloud ist eine vollständig als OpenSource veröffentlichte Cloud-Lösung, mit der private Daten auf einem eigenen vServer abgelegt und verwaltet werden können. Unabhängig von kommerziellen Cloud-Diensten kann so auf dem eigenen vServer eine private Cloud genutzt werden, auf die auch von unterwegs aus zugegriffen werden kann. Mit entsprechenden Clients können die Daten von überall synchronisiert werden. Somit wird eine zentrale Bereitstellung von Dokumenten, Musik, Kontakten, Bildern
usw. ermöglicht.

Neu in OwnCloud 6 sind zusätzliche Möglichkeiten für das Erstellen, Teilen und gemeinsamem Bearbeiten von Dokumenten. Das Design der OwnCloud hat sich ebenfalls verändert.

Folgende Features bietet OwnCloud:

– Dateitransfer via WebDAV
– Verschlüsselte Datenübertragung mit TLS
– Terminverwaltung, Kalender und Adressbuch
– Texteditor und PDF-Viewer
– Erweiterung durch zahlreiche Apps

Wir freuen uns wie immer über Feedback im Forum unter:
http://forum.euserv.de/index.php/topic,8407.0.html

{lang: 'de'}

Tags: , , , , ,



Virtualisierung leicht gemacht mit SolusVM

19.12.2013 | von Robby

Im Bereich der Web-basierten Administration von virtuellen Maschinen und VPS-Clustern bietet EUserv ab sofort SolusVM zur Installation auf dedizierten Rootservern an. SolusVM ist eine Verwaltungsoberfläche für verschiedene Virtualisierungslösungen und bietet darüber hinaus Features wie ACL’s, Nutzerverwaltung und Optionen für Reseller. Wir bieten SolusVM als Standard- und RAID1-Image im Kundencenter an.

SolusVM basiert auf einem Master/Slave-Prinzip. Der Master-Host bietet eine Weboberfläche, mit der KVM, openVZ und Xen Hosts administriert werden können. Zusätzlich verfügt die “Master”-Version über die Möglichkeit, openVZ-Container bereitzustellen. Die “Slave-Version” dient der Bereitstellung von wahlweise KVM, Xen oder openVZ-Hosts. Für die Verwaltung eines oder mehrerer Slaves wird grundsätzlich ein Master benötigt. Die Slave-Version steht im Kundencenter standardmäßig mit KVM zur Verfügung.

Die Features im Überblick:

– Support für openVZ, Xen PV, Xen HVM und KVM
– Benutzerfreundliche Admin-Oberfläche
– Unterstützt Node-zu-Node Migrationen
– Vollautomatische Backups für alle Virtualisierungstypen möglich

Eine ausführliche Dokumentation und weitere Informationen zu SolusVM finden Sie unter http://wiki.solusvm.com

Bitte beachten Sie:

SolusVM erfordert zum Betrieb eine Lizenz. Eine kostenfreie 15-tägige Trial-Lizenz bzw. Master-Lizenzen können Sie unter
http://www.solusvm.com/pricing.php bestellen.

{lang: 'de'}

Tags: , , , ,



OwnCloud 6 für dedizierte Server verfügbar

17.12.2013 | von Robby

Mit dem Release der Community Edition von OwnCloud 6 steht dieses im EUserv Kundencenter zur automatischen Installation für alle dedizierten Server bereit. Neben der Standardversion kann für Server mit mehr als einer Festplatte auch eine RAID1-Version für erhöhte Datensicherheit gewählt werden.

OwnCloud ist eine OpenSource Cloud-Anwendung, mit der private Daten auf einem eigenen Server abgelegt werden können. Unabhängig von
kommerziellen Cloud-Diensten lagern die Daten – getreu dem Motto “web services under your control ” – auf dem eigenen Server. Mit einem
entsprechenden Client können die Daten – z.B. auch unterwegs – synchronisiert werden. OwnCloud ermöglicht so die zentrale
Bereitstellung von Dokumenten, Musik, Kontakten, Bildern usw.

Die Neuerungen in OwnCloud 6 ermöglichen beispielsweise das gleichzeitige Arbeiten an Dokumenten (“OwnCloud Documents”) oder das Hinzufügen eines Avatars für jeden User. Hinzugekommen sind weiterhin Datei-Previews und die Möglichkeit, Bildergallerien öffentlich zu teilen. Auch am Design der OwnCloud hat sich einiges getan.

Folgende Features bietet OwnCloud:

– Dateitransfer via WebDAV
– Verschlüsselte Datenübertragung mit TLS
– Terminverwaltung, Kalender und Adressbuch
– Texteditor und PDF-Viewer
– Erweiterung durch zahlreiche Apps

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



OpenSuSE 13.1 für dedizierte Server bei EUserv verfügbar

28.11.2013 | von Robby

Mit dem Erscheinen von openSUSE 13.1 (Codename “Bottle”) kann dieses ab sofort über das EUserv Kundencenter für die Installation auf dedizierten Servern ausgewählt werden. “Bottle” steht neben der Standardkonfiguration auch in einem RAID1-Setup zur Verfügung. Der Nachfolger von “Dartmouth” wurde von den Entwicklern offiziell zur LTS-Version erklärt. Daraus ergibt sich ein Support des Systems mit Updates und Patches für nun mindestens 3 Jahre.

OpenSUSE 13.1 läuft auf einem modifizierten Linux-Kernel 3.11.6, welcher mit Verbesserungen bei Speicherfreigabe und Zswap auch auf älterer Hardware bessere Performance verspricht. Das Dateisystem Btrfs, welches als Alternative zum standardmäßigen ext4 bereitsteht, soll erst nach weiterer Bereinigung des Codes in openSUSE 13.2 zum Standard werden.

Softwareseitig bringt das neue openSUSE Samba 4.1, Apache in der Version 2.4.6 sowie OpenStack “Havana”. Außerdem ist das FUSE-basierte Tools “s3fs” enthalten, welches das Einbinden von Amazon’s S3 (Simple Storage Service) Containern in das lokale Dateisystem ermöglicht. Neben dem weiterhin verfügbaren MySQL hat man sich in “Bottle” für den Einsatz von MariaDB als Default-Datenbank entschieden. Entwickler werden mit openSUSE 13.1 GCC 4.8, Mono 3.2.3, Ruby in der Version 2.0 und Rails 4 vorfinden. PHP liegt standardmäßig als Version 5.4.20 vor.

Die Neuerungen im Überblick

– LTS-Version mit mind. 3 Jahren Support
– MariaDB als Default-Datenbank
– Apache 2.4.6 mit PHP 5.4.20
– OpenStack “Havana”
– unterstützt Amazon “S3″ dank s3fs

{lang: 'de'}

Tags: , , ,



Debian 7.2 als automatische Installation verfügbar für dedizierte Server

09.11.2013 | von Robby

Das Debian-Projekt hat das zweite Update des stable-releases “Wheezy” veröffentlicht. In diesem Zug bieten wir im EUserv-Kundencenter ein minimales Installationsimage in den Varianten “Standard” und “RAID1″ an. Debian 7.2 bringt in erster Linie Sicherheitsfixes und behebt kritische Fehler. Wie gewohnt erhalten die verfügbaren Pakete keine Aktualisierungen, lediglich entsprechende Bugs und Sicherheitslücken wurden geschlossen.

Diese Bugfixes betreffen insgesamt über 100 Pakete (darunter curl, nmap, openvpn, php5 und perl). Zusätzlich kommt wie bei Ubuntu 12.04 ein LTS-Kernel (3.2.51) zum Einsatz, welcher offiziell noch bis 2016 supportet wird.

{lang: 'de'}

Tags: , ,



« Ältere Einträge |

  • Kategorien




  • Über diesen Blog

    Dies ist der offizielle Weblog der europa-weiten Webhosting- Marke EUserv.
    Er bietet witzige Episo- den aus dem Arbeits- alltag, Fachthemen, sowie Präsentation und Informationen in eige- ner Sache.

    mehr...