RTR-Server mit 20 IP-Adressen

30.10.2019 | von Susanne | views: 65

Noch eine Server Serie? Jepp, die EUserv „RTR-Server“. Los geht’s mit „warum, wieso, weshalb“:

Warum gibt es einen florierenden Gebrauchtwagenmarkt? Ganz einfach: Weil die Fahrzeuge preiswerter sind als neu, man das Auto sofort mitnehmen kann und trotzdem der Händler Garantie gibt.

„Warum soll es das bei EUserv nicht für Server geben?“, meinte kürzlich unser Geschäftsführer Dirk Seidel, als wir die erste „BTO“ Server Serie auf den Weg gebracht haben. (Anmerkung: Das ist die „Instant64 v5“) „Naja, es gibt ja schon den Servermarktplatz (SMP), warum sollen wir da nochmal gebrauchte Server für die Kunden anbieten?“ gab es als ersten Einwand. Nach langem Hin-und Her haben wir uns dennoch für die RTR’s entschieden. Wir verraten Euch hier die Hintergründe…

Ja, die SMP Server sind vergleichbar mit den RTR’s auf den ersten Blick, aber auf den zweiten Blick schon wieder nicht. Bei den „RTR“ Servern kommen ausschliesslich Server mit Virtualisierungs-Support zum Einsatz, die zwar schon Betriebszeit durch einen Vormieter haben, aber dennoch sehr leistungsfähig sind. Weiterhin gibt es bei den „RTRs“ sehr viele kostenfreie IPv4 und IPv6 Adressen, wobei zusätzlich zu jeder IPv6 Adresse auch noch ein geroutetes IPv6 Subnet zur Verfügung steht. Für die „Virtualisierer“ unter Euch eine klasse Sache, oder?

Zudem sind einige der RTR Modelle offiziell VMware ESXi kompatibel, insbesondere die Geräte mit Hardware Raid Controller sind für VMware ideal geeignet. (Bitte schaut im Forum nach, welches Modell VMware supportet.)

Was ist nun mit „RTR“, also „Ready-to-Run“?

„Ready-to-Run“ steht einfach für ein physikalisch im Rechenzentrum bereits vorhandenes Gerät das im Gegensatz zu den BTO Geräten nicht nach Kundenbestellung gebaut werden muss. In den Zeiten, in denen fast jedes große Hostingunternehmen seine Flotte an wirklich dedizierten Server bereits mächtig ausgedünnt hat, ist das schon was. 

Nun zum kommerziellen Teil, vielleicht ist ja das eine oder andere interessante Gerät dabei.

Hier ist der Link zum Kaufen: http://go.euserv.org/Rx

Noch eine aufklärende Anmerkung am Ende: Ein „Rootserver“ ist – aus welchen Gründen auch immer – vom Jahr 2000 (damalige Definition: „ausschliesslich Dediziertes Gerät allein für den Kunden mit Rootzugang“) zwischenzeitlich im Jahr 2019 bei einigen Anbietern zu einem weiterhin „Rootserver“ getauften container basierten VPS mutiert, also einer „virtualisierten Serverumgebung mit Rootzugang“, auf dem er sich in der Regel die Hardware Ressourcen einer physikalischen Maschine mit vielen anderen Nutzern teilen muss. Nicht zu vergessen bei einigen Anbietern sind die „Dedizierten Rootserver“, die dennoch keine sind, da in den „Leistungsdetails“ Angaben wie „Intel XEON CPU, 1 Core mit 3GHz“ oder ähnlich zu finden sind. Daran kann man schön erkennen, dass ein Hypervisor noch dazwischen geschaltet ist und es sich (vermutlich) um vollvirtualisierte „Rootserver“ handelt, welchen lediglich „dedizierte Ressourcen“ zugewiesen sind.

„RTR“ – Server sind bei EUserv reale Maschinen, die nicht virtualisiert sind. Sie sind in einem realen Gehäuse in unser Rechenzentrum geschraubt und haben ausschließlich physikalisch existente Komponenten verbaut, die natürlich auch kaputt gehen können. Wenn wir virtualisieren, dann schreiben wir das auch auf unsere Website in Form von Worten wie „Virtualisierung: XXX“ oder „Computing Instanz“ oder „vServer“ oder „VPS“ oder „Virtual Machine“ oder ….

Dedizierte (reale) Server findet Ihr unter:
https://www.euserv.com/de/server

Virtualisierte Server findet Ihr unter:
https://www.euserv.com/de/vserver

{lang: 'de'}

Tags: , , , , ,


Kommentar schreiben

Kommentar

  • Kategorien




  • Über diesen Blog

    Dies ist der offizielle Weblog der europa-weiten Webhosting- Marke EUserv.
    Er bietet witzige Episo- den aus dem Arbeits- alltag, Fachthemen, sowie Präsentation und Informationen in eige- ner Sache.

    mehr...